Das Ober-Ingelheimer Haderbuch 1518-1529 

Bl. 206

26.11.1527  / Dienstag nach Katharina

Transkription

Nach eroffnūg habenn die p(ar)thyenn dag ad p(roximu)m

Jtem Vor euch Erenntueʃten S vnd S etc erʃcheint marteyn peffer
Martin pheffer vnd zur warheitt ʃeiner clag ʃo der er jme von euch richt(er)
ha(n)man bender z(u) beweÿʃen[a] zugelaßenn / vndt entpholenn jʃt richtliche
ʃchūldigern moʃenn henn vnd peter bendern ve vmb kūnt-
ʃchafft der warheitt zūsagenn wie / waß maß vnd geʃtalt
der acker indißer rechtuertigūng[b] ernenntt vnd betreffe(n)
hanmand bendern / von Othenn annå etwan ʃey(n) zū-
geʃtelt wordenn / mit piett ʃie darann richtlich zūhaltenn
aūch zūm Forderlißtenn rechts zuuerhelffenn horen
zūsagenn weß kuntschafft vnd wißenn ʃoliches ʃie habe(n)
daruff sich die zeūgenn ʃich gehorʃamlich erpott(en) zūthun(n)
was jne jme rechtenn gepūrtt

Jtem Thomas ʃtūde ʃtelt vnnd ʃagt Fūlmūts henrichenň
Rechßtants ledig des Rechʃtannts vnd beʃchener clagenn etc mit Erbitūng
geʃagtt des costes etc dißer zeyt ledig verbott henrich

jorg knod Jtem Iorg knode iʃt Ewalt ʃůmer ʃampt ʃeyne(n)[c] mit krigs
Ewalt ʃůmer(er) verwannthen auch pet(er) fieln des coʃtenn ʃo dißes dags
cu(m) ceteris vffgang(en) denn clag(en)deͦ abzulehenn vrpūtig

Jtem hans peffer Erkennt jorg kranigen j fl vff
rechnu(n)g hie zwißenn weynachtenn neheʃt zu bezaln

peter mull(e)r Jtem Vff inbrachte clag peter mūller von appenheims
peter bender montp(ar) ʃagt peter bender das er derʃelbigenn jnmaßenn die fūrge-
wennt nit geʃtendig Bit ʃich dauonn mit erʃtatūng
coʃtenn vnd ʃchadenn zu abʃolvirn ʃetzs zurecht Daruff
zeugt ʃich der clager vff geweyʃung h(abe)t vt moris

Jtem Peter mūller von Appenheim montpar her Pet(er)
peter mūller mullers ʃeins ʃons ʃpricht zu hanß mūdern das er jm
hans meūder von eyn fl verʃeßner zinʃenn ʃo er von eynem kirß-
garten zugebenn ʃchūldig piet etc vßrachtūng mit er-
ʃtatung coʃtenn vnd ʃchadenn zuerkenne Re(us) hat dag

peter mūller Jdem peter mūller ʃpricht zu hans peffern vor j fl fl
hans peffer huverseßes huß zinß begert bezalung etc • dar uff wil
hans mit jme jne vierzehenn tagenn rechenn vnd
peter mūller bezaln verbot montpar

hanß vo(n) Obern Jdem peter mūller ʃpricht zū hans von obernūlßhūsen
elßhūsenn vor verʃeßenn zun huß zinß xxj alb abpiet vt Sū[pra]
daruff hat hanns dag • ad p(ro)x(imu)m

h(er) Niclaus maß Jtem her niclaus maß rett er hab vff Jacob vonn Wolffheim
Iacob vo(n) wolßheim

[a] Die Endsilbe ist über die durchgestrichene Endung »ung« geschrieben.
[b] Über dem abschließenden »g« ist ein »o« geschrieben.
[c] Das Kürzungszeichen in Form einer liegenden »8« ist ungewöhnlich groß.

Übertragung

Nach der Eröffnung haben die Parteien ihren Tag genommen bis zum nächsten Gerichtstag.

Vor Euch ehrenwerten Schultheiß und Schöffen erscheint Martin Pfeffer. Und um die Wahrheit seiner Klage zu beweisen, wurde ihm von Euch Richter zugelassen und empfohlen gegenüber den vor Gericht beschuldigten Henne Mose und Peter Bender eine wahrheitsgemäße Zeugenaussage zu machen und ihr Wissen bekannt zu geben und hören zu lassen, in welcher Art und Weise der Acker, um den es in dieser Rechtfertigung geht, Hanman Bender von Anna Ott zugestellt wurde – mit der Bitte, sie dazu durch das Gericht anzuhalten – auch zur Förderung des Rechts zu verhelfen und zu sagen, was sie an Wissen darüber haben. Darauf haben sich die Zeugen gehorsam erboten zu tun, was ihnen dem Recht nach gebührt.

Thomas Stude stellt sich und sagt Henrich Fulmot von dem Rechtstand und der geschehenen Klage frei und bietet an die Kosten zu erstatten. Das lässt Henrich festhalten.

Jorg Knode ist bereit, Theobald Sumer mitsamt seinen Klagepartnern und auch Peter Fiel die Kosten, die bis heute anliefen, zu erstatten.

Hans Pfeffer erkennt an, Jorg Krang 1 Gulden gegen Rechnung zu bezahlen bis Weihnachten.

Auf die von Peter Muller von Appenheim als Momber vorgebrachte Klage sagt Peter Bender: Dass er diese nicht gestehe, wie sie vorgetragen sei. Er bittet, ihn davon freizusprechen mit Erstattung von Kosten und Schaden. Das legt er dem Gericht vor. Darauf beruft sich der Kläger auf Beweise. Er erhält seinen Tag, wie es Gewohnheit ist.
Peter Muller von Appenheim als Momber von Herrn Peter Muller, seinem Sohn, klagt Hans Muder an: Dass er ihm einen Gulden angelaufener Zinsen, die er von einem Kirschgarten zu geben habe, schuldig sei. Er bittet, ihm die Bezahlung zuzuerkennen mitsamt Erstattung von Kosten und Schaden. Der Beklagte erhält seinen Tag.

Peter Muller klagt Hans Pfeffer an wegen 1 Gulden Gülte an ausstehenden Hauszinsen. Er fordert Bezahlung usw. Darauf will Hans mit ihm binnen 14 Tagen abrechnen und bezahlen. Das lässt der Momber festhalten.

Peter Muller klagt Hans von Obernulshausen an wegen 21 Albus ausstehender Hauszinsen. Bittet wie oben. Darauf erhält Hans seinen Tag bis zum nächsten Gerichtstag.

Herr Nicolaus Mas sagt: Er habe gegen Jacob von Wolffsheim

Registereinträge

Acker (Acker)   –   ad proximum (judicium)   –   Albus (alb)   –   Appenheim (Ort)   –   Bender, Hanman   –   Bender, Peter   –   Beweis (beweisen)   –   Fiel, Peter   –   Fulmot, Heinrich (Henrich)   –   gehorsam (Gehorsamkeit)   –   Geständnis (geständig)   –   Gulden (fl)   –   habet (ut moris/juris)   –   Hauszins   –   Kirschgarten   –   Klaeger(in) (Kläger)   –   Knode, Jorg   –   Kosten   –   Kosten und Schaden (Paarformel)   –   Krang, Jorg   –   Kriegsverwandte   –   Kundschaft der Wahrheit   –   Lateinische Rechtsbegriffe (Auswahl)   –   Momber (Momberschaft)   –   Mose, Henne   –   Mose, Niklas   –   Muder, Hans   –   Muller, Peter   –   Obernulshausen, Hans von   –   Ott, Anna   –   Partei   –   Pfeffer, Hans   –   Pfeffer, Martin   –   Rechnung (Abrechnung)   –   Rechtsstand   –   reus (rea)   –   Richter (richterlich)   –   Schaden   –   Schultheiß und Schöffen (Paarformel)   –   Sohn   –   Stude, Thomas   –   Sumer, Ewalt   –   Tag (14-Tage-Frist)   –   verboten (Verbotung)   –   Wahrheit (wahr)   –   Weihnachten   –   Wolffsheim, Jakob von   –   Zeuge   –   Zins (Zins)   –