Das Ober-Ingelheimer Haderbuch 1518-1529 

Bl. 175v

07.11.1525  / Dienstag nach Allerheiligen

Transkription

leip fur gůt Jtem Meckel gūrtlerin hat leip fur gut geʃtelt gegenn Jorg
Crangenn mompar Dither hilichis Act(um) ʃabatho poʃt omni(um) ʃanctor(um)
    
Dinʃtag nach Omniu(m) ʃa(n)ctorům

widerruff mo(m)p(a)r Jtem Meckel gurtlerin hat mo(m)perʃchafft peter Kūmels wider
et no(v)a conʃtit(utu)m ruffenn conʃtituit leonhard fluck et etc cu(m) revocacio(n)e

1 h Jtem Leonnhardt flūck no(m)i(n)e pr[e]ʃencie 1 vff ha(n)mans henn
vnnd ʃein erbenn vor eynn fl gelts et ʃubpign(us)

peter mūller Jtem Peter mūler vonn Appennheim vonn wegenn her pe-
peter bender ter můlers ʃeins ʃons z ʃpricht zū Peter bendernň von meintz
das er jm ʃchuldig ʃeŷ funff am weins vnd fierthalben fl
welche ʃchūlt ʃein ʃonn mit dem altar vnʃer lieben Frawenn hie
jnder pfarr kirchenn dūrch her martenn bawernň vicarienn zū
meintz zu vnʃer Lieben frawenn zu greden zugeʃtelt worden
vermoͤg eynis verdrags zwißenn gnant(em) hern(n) marten patern
vnnd j dem verclagtenn der zeit auffgericht Bit yne ane-
zuhaltenn außrachtūng zuthun mit ʃampt dem coʃtenn
widerruff mo(m)p(ar) daruff hat[a] der beclagt ʃchup vnd tag ad proximu(m) Judiciūm

Jtem hergots leyßa hat momperʃchafft Bremer hans widderuff(en)

Jorg crang peter Jtem Jorg cranng vnnd peter vonn Jugeßheim thůn Frag an Ma-
vonn(e) Jugeßheim theis henchin als ʃie mit vrtheil geweiʃt ʃchulteis vnd Rait
Matheis henchin hie zu kunde zūforenn Ob er matheis henchen ʃie weithers vn
beydiget ʃonnder bey jrenn gedan eydenn zusagenn die warheit
jres wißenns laißenn wolt Dar zu ʃagt henchenn ja Haben(n)[b]
die gnant(en) als vonn Matheis henn itzt genannt gemelt beclagt(en)
dag zur kunde xiiij t(agen) et vltra vt moris est

Peter von heimbach Jtem Peter vonn Obernnheimbach Retht das in neheʃt(en) verʃchine(n) ge-
Jacob von Engelʃtat richt Jacob vonn Engelʃtat eyn clag gegen Jm fūrpracht Nū iʃt der
Cleger eynn fremder vnd er auch des ʃein nit weiß verhofft er
ʃolt jm der halbenn auff die clag zuantwortenn vnd denn kriegk
zubeueʃtigen nit ʃchuldig ʃein ader erber jm durch gemelt cleger ge
nu(n)ʃam Būrg(en) geʃatzt wordenn verden Vff die Exceptienn

[a] Das Wort ist aus »hab« verbessert.
[b] Das »H« ist über ein »j« geschrieben.

Übertragung

Meckel Gurtler hat ihren Leib vor ihr Gut gestellt gegenüber Jorg Krang als Momber von Diether Hilchen von Lorch. Geschehen am 4. November.

Dienstag 7. November 1525

Meckel Gurtler hat die Momberschaft von Peter Kumel wiederrufen und bestellt Lenhard Fluck bis auf Widerruf.

Lenhart Fluck erhebt für die Präsenz die 1. Klage gegen Henne Haman und seine Erben wegen 1 Gulden und auf die Pfänder.

Peter Muller von Appenheim für Herrn Peter Muller, seinen Sohn, klagt Peter Bender von Mainz an, dass er ihm 5 Ohm Wein und 3 ½ Gulden schuldig sei, welche Schuld sein Sohn mit dem Liebfrauenalter in der Pfarrkirche durch Herrn Marten Bauer, Vikar von Mariengreden zu Mainz übertragen worden sei gemäß dem Vertrag zwischen dem genannten Herrn Marten, Pater und dem Beklagten. Er bittet ihn anzuhalten Erstattung zu leisten mitsamt den Kosten. Darauf hat der Beklagt Aufschub und seinen Tag am nächsten Gerichtstag erbeten.

Lyse Hergot hat die Momberschaft von Henne Bremer widerrufen.

Jorg Krang und Peter von Jugenheim stellen die Frage an Henchin Mathis. Da sie durch das Urteil gewiesen wurden, den Beweis durch Schultheiß und Rat hier zu führen, ob er, Henchin Mathis einen weiteren Eid fordert oder sie bei ihren geleisteten Eiden, die Wahrheit nach ihrem Wissen zu sagen, lässt. Dazu sagt Henchin: Ja. So haben die genannten von Henchin Mathis 14 Tage um den Beweis zu leisten, wie es Gewohnheit ist.

Peter von Oberheimbach sagt: Im letzten vergangenen Gericht hat Jacob von Engelstadt eine Klage gegen ihn vorgebracht. Nun ist der Kläger ein Fremder und er weiß auch nicht, was er hat. Er hofft, er solle ihm deshalb auf die Klage zu antworten und den Rechtsstreit zu befestigen nicht schuldig sein; oder aber es werden ihm durch den genannten Kläger genügend Bürgen gesetzt. Auf diesen Einwand

Registereinträge

ad proximum (judicium)   –   Allerheiligentag   –   Appenheim (Ort)   –   Bauer, Martin   –   Beklagte(r)   –   Bender, Peter   –   Bremer, Henne (Hans)   –   Buerge (Bürge, Bürgschaft)   –   Dienstag   –   Eidesleistung   –   Engelstadt, Jakob von   –   Erben   –   Fluck, Leonhard (Lenhard)   –   Fremder (fremd)   –   Geld (Geld)   –   Gericht (Ingelheim)   –   Gulden (fl)   –   Gurtlerin, Meckel   –   Haman, Henne   –   Heischung (h) (heischen)   –   Hergot, Lyse   –   Hilchen von Lorch, Dietherich   –   Jugenheim, Peter von   –   Klaeger(in) (Kläger)   –   Kosten   –   Krang, Jorg   –   Kriegsbefestigung   –   Kumel, Peter   –   Kunde (Kundschaft, Kundsage)   –   Lateinische Rechtsbegriffe (Auswahl)   –   Leib vor sein Gut stellen   –   Liebfrauenaltar (Ober-Ingelheim)   –   Mainz (Stadt)   –   Mariengredenstift (Mainz)   –   Mathis, Hengen (Henchin)   –   Momber (Momberschaft)   –   Muller, Peter   –   Oberheimbach, Peter von   –   Ohm   –   Pfarrkirche (Ober-Ingelheim)   –   Praesenz   –   revocatio   –   Sabbatum   –   Schub   –   Schultheiß und Rat (Paarformel)   –   Sohn   –   subpignus   –   Tag (14-Tage-Frist)   –   Urteil   –   ut moris (est)   –   Vertrag   –   Vikare   –   Wein (Wein)   –   Widerruf   –