Das Ober-Ingelheimer Haderbuch 1518-1529 

Bl. 001

07.09.1518  / Dienstag nach Ägidius dem Abt

Transkription

 

Erf(olgt) Jtem {...}
Jtem {...}
Jtem Ped{...}
Jtem Pancr{...}
Jdem Erf(olgt) {...}
Erf(olgt) Jtem Rudger er{...}
Jdem erf(olgt) {...}
Jdem Erf(olgt) růln {...}
Jdem Erf(olgt) lynth{...}
Jdem Erf(olgt) nicl{...}

D{...}
Se{...}

Bingel Jtem Ioeʃt Scherer no{...}
Stutzel Stutzeln dar vff hen Stutz{...}
Ernveʃt(en) auch Erʃamen S{...}
breng Ich hen ʃtutzel Jn antworts weyʃe vff {...}
byngels vor vnd ʃag wie nachfolgt
Erʃtlich geʃthet hen ʃtutzel er eyn gemeyner kůw hirt iʃt wa{r}
Zu dem andern Er hen byngel eyn kuwe vor mich gedrieben iʃt war {...}
Zu dem dritt(en) das hen byngels kuwe wie ander kůw in das dorff
kommen iʃt auch war
Zu dem virden als ʃich hen byngel weyter vernemen leʃt ʃag ich {...}
Neyn geʃchene keins ʃchadens durch mich oder die mynen ʃeyn {...}
hen byngels kūwe geʃchehen mag auch von Im dem kleger
nu(m)mer wye zu recht / gnugʃam zu beybracht ʃtet zu recht mit
beger erʃtattung erlytt(en) koʃt(en) vorbehalt(en) alle notrefft

Hirman von Jtem lenhart fluck von wegen hen gycken Sagt gegen hyrma(n) von
heringen vnd heryngen das er von wegen hen gicken der clagen nyt geʃtendig
hen gyck begert ʃich ledig zu Erkenne(n) ʃaluis expenʃis dar vff hyrman
begert ʃchub et copiaz ad pro(ximu)m

Peder meūʃer Jtem lenhart fluck no(m)i(n)e peter Meuʃers begert von ʃtorcken j fl iiiɉ alb
Peder ʃtorck zu pfyngʃt(en) soluendo ratione venditj domi(n)is das peter ʃtorck jnhait
ludt nechʃt geben erfolcknis et petit expenʃas c(on)tumatie
Storck begert ʃchub ad proximaz t(em)p(us) [!] expensar(um) et p(ri)ncipal{ium} cauʃe
ad proximu(m)

Übertragung

Dienstag 7. September 1518

Dagegen Henne Stutzel: Den ehrenwerten und ehrsamen [Urteilern des Gerichts] bringe ich, Henne Stutzel, als Erwiderung auf die Klage von Bingel vor und sage folgendes: Zunächst ist es wahr, dass er, Henne Stutzel, ein Kuhhirt ist, zum zweiten, dass er für Henne Bingel eine Kuh getrieben habe und zum dritten ist es wahr, dass Henne Bingels Kuh wie die anderen Kühe in das Dorf gekommen ist. Zum vierten, wie sich Henne Bingel weiter vernehmen lässt, dazu sage ich Nein, es sei kein Schaden durch mich oder die Meinen geschehen. Was immer Henne Bingels Kuh geschehen sei, was der Kläger wie es dem Recht genügt beweist, das liegt im Urteil des Gericht mit der Forderung auf die Erstattung aller erlittenen Kosten, vorbehalten alle Rechtsmittel.

Lenhard Fluck für Henne Gick sagt gegenüber Hirman von Hering: Dass er in der Sache mit Henne Gick das Beklagte nicht gesteht. Er fordert einen Freispruch ohne Kosten. Darauf begehrt Hirman Aufschub und eine Kopie zum nächsten Gerichtstag.

Lenhard Fluck fordert im Namen von Peter Muser von Peter Storck 1 Gulden 3 ½ Albus bis Pfingsten zu zahlen wegen des Hauskaufs von dem Haus, das Peter Storck innehat, wie er neulich gestanden hat. Und er erbittet die Zahlung der Kosten. Storck fordert Aufschub der Zahlung zum nächsten Gerichtstag.

Registereinträge

Albus (alb)   –   Bingel, Henne   –   contumatia   –   copia (Kopie)   –   expensa   –   Fluck, Leonhard (Lenhard)   –   Geständnis (geständig)   –   Gick, Henne   –   Gulden (fl)   –   Hering, Hirman von   –   Klaeger(in) (Kläger)   –   Korsner, Pankratius   –   Kosten   –   Kuh   –   Kuhhirte   –   Lateinische Rechtsbegriffe (Auswahl)   –   Lintheim   –   Muser, Peter   –   Notdurft   –   Ober-Ingelheim (Dorf)   –   Rul, Henne   –   salvis expensis   –   Schaden   –   Scherer, Jost (Joist)   –   Schub   –   Storck, Peter   –   Stutzel, Hen   –