Nieder-Ingelheimer Haderbuch 1521-1530 

Bl. 261

17.01.1530  / Montag nach Marcellus

Transkription

Gŭnthrŭm an heŭde gebenn zehenn alb als
vor die gŭlte vff welche geheißenn worden a(nn)o
zwentzig neŭn

Rorlers jacob • Jtem Rurles Jacob ʃpricht zu joʃt ʃthereŕ wie
joʃt ʃcherer das er Jme ʃthŭldig ein gld vnd ʃechs alb
vonn Eym haŭß gelegenn iʃt jme ʃale begert
bezalung cu(m) Expenß Re(us) h(a)bet t(empus) ad p(roximu)m vnd
Copey

Ackerhanß Jtem Ackerhanns Spricht zŭwe Becker hen
Becker henn das er Jme ʃthŭldig ein halb ferntzel korns
das er Jme die nit gib ʃthat jme ʃo vil der
Richter erkhenntt

probʃt Jtem Thomas henn geʃtehet her(n)n Iacob drapfen
Thomas henn ʃeiner gegenn jme furgebrachter clagenn nit
mit bit ʃich derenn mit erʃtatunge Coʃtenn
vnnd ʃthadenn zŭerledigenn / Dargegenn der
probʃt ʃich zu zemlicher beweiʃunge gezog(en) vnd
ʃein jme dar zu dage geʃtel xiiij et vltra vt
moris et Jŭris eʃt

hanß vo(n) monʃter Jtem hanns von Monʃter ʃpricht Zuw joʃt
joʃt ʃchereŕ Scherernn wie das Er Joʃt vmb ene beʃta(n)d
Eynn hŭß gelegenn Jme ʃaell etc dernn-
halbenn Er jme ʃthŭldig Acht zehenn alb
begert derenn bezalŭnge mit ʃampt dem
Coʃtenn zuerkhennen • joʃt hat dage ad p(roximu)m

Mathis zim(m)erman Jtem Matheis Zimmerma(n) jʃt khewel hen
khevel henn • ʃeine clag(en) nit geʃtendig zeugt ʃich clager

Übertragung

Gunthrum heute zehn Albus für die Gülte gegeben, auf die im Jahr 1529 geheischt worden ist.

Jakob Rorler fordert von Jost Scherer, er sei ihm einen Gulden und sechs Albus schuldig für ein Haus, das im Saal liegt. Begehrt Bezahlung mit Erstattung der Auslagen. Der Beklagte hat einen Verhandlungstermin am nächsten Gerichtstag und Kopie erhalten.

Hans Acker hat eine Forderung an Henne Becker. Er sei ihm ein halbes Viertel Korn schuldig. Dass er ihm die nicht gibt, schadet ihm so viel, wie der Richter erkennt.

Henne Thomas gesteht Herrn Jakob Drapp seine gegen ihn vorbrachte Klage nicht und beantragt, ihn davon mit Erstattung von Kosten und Schaden zu entledigen. Dagegen beruft sich der Propst auf gebührende Beweisführung. Dafür sind ihm ihm 14 Tage gestellt worden, weiter, wie Gewohnheit und Recht ist.

Hans von Monster hat eine Forderung an Jost Scherer. Dieser habe ein Haus im Saal gepachtet und schulde ihm 18 Albus. Begehrt, deren Bezahlung mit den Kosten zuzuerkennen. Jost hat einen Verhandlungstermin am nächsten Gerichtstag.

Mathes Zimmerman gesteht Hen Kewels Klagen nicht zu. Der Kläger beruft sich

Registereinträge

Acker, Hans   –   Becker, Henne   –   Drapp, Jakob   –   Guelte (Gülte)   –   Gunthrum, Jeckel   –   Haus (Gebäude)   –   Kewel, Hen   –   Korn (Getreide)   –   Kosten und Schaden (Paarformel)   –   Monster, Hans (von)   –   Recht und Gewohnheit (Paarformel)   –   Rorler, Jakob   –   Saal (Saalgelände)   –   Scherer, Jost (Joist, Johannes)   –   Thomas, Henne   –   Viertel   –   Zimmermann, Mathes   –