Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 219v

26.09.1499  / Donnerstag nach Mauritius

Transkription

Jtem pet(er) hinʃel hait erkant peter můrern(n) Lut eins
zetels von peter můrern jngelegt alʃo luten(n)
wie nachvolgt

Es iʃt zu wiʃʃen das pet(er) můre(r) gekaufft hait ein
wingart(en) jm Leymen geforch vnd(en) zu vauts Jo-
erk(ennt)nus von pet(er) hannes oben zů megelshen vor xiiiɉ gld vmb
hinʃeln peter hanman(n) beckers ʃeligen frauwe der ʃelb(en) xiiiɉ gld
murern beʃcheen hait pet(er) můre(r) der frauwen geben ein Halb(en) gld
an • vnd herteln zů Swabenheim zwo ome wins
vnd das vberig gelt ʃall pet(er) mure(r) pet(er) hinʃeln geben(n)
vnd des hait pet(er) hinʃeln geredt das er pet(er) můrern obg(e)n(ann)t
oder ʃin erben ʃchadenloiß halt(en) ʃóll vnd woͤll gegen(n)
haman(n) beckers ʃelig(en)n erben der vorgeʃchr(ieben) xiiiɉ gld
halb(en) geʃcheen vff dornʃtag nach Sixti anno etc xcviiij

vff doͤrnʃtag nach
maúricij

Jtem pet(er) finth hait ʃich erbott(en) oculus hanʃen zů ant-
wort(en) / iʃt jme tag geʃtalt an das nehʃt gericht

butig antw(or)t Jtem claßhenn Hait ʃich erbot(en) hen vlmern zu ant-
zu geben wort(en) iʃt jme tag geʃtalt an das nehʃt gericht

Jtem hen vlm(er) hat ʃich butig gemacht gein kon
von waltmůßhuʃen jnred zutun jʃt jme tag
geʃtalt an das nehʃt gericht

2 t(ag) Jtem cleʃgin weber hat ʃin 2 tag geheiʃch(en) kůnd
zufur(e)n gein ʃpitzkoppen jʃt jme tag geʃtalt von hűt zu
xiiij tagen

butig zů Jtem diel geyßpeßheym(er) hait ʃich butig gemacht
antwort(en) Contz Baʃman zu antwort(en) iʃt jme tag
geʃtalt an das nehʃt gericht

Übertragung

Peter Hinsel hat die Leistungen gegenüber Peter Maurer anerkannt gemäß dem Zettel, den Peter Maurer vor Gericht gebracht hat und er lautet wie folgt:

Es ist zu wissen, dass Peter Maurer einen Wingert im Leimen gekauft hat für 13 ½ Gulden von der Frau des verstorbenen Hanmann Becker, der grenzt unten an Johannes Faut und oben an Henne Megel an. Von diesen 13 ½ Gulden hat Peter Maurer der Frau einen halben Gulden gegeben und Hertel zu Schwabenheim 2 Ohm Wein. Und das übrige Geld soll Peter Maurer Peter Hinsel geben. Und Peter hat versprochen, dass er den genannten Peter Maurer oder seine Erben schadlos halten solle und wolle gegenüber den Erben des verstorbenen Hanmann Becker für die genannten 13 ½ Gulden. Geschehen am Donnerstag nach Sixtus 1499.

Donnerstag 26. September 1499

Peter Finthen war bereit, Hans Oculus zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Henne Claß war bereit, Henne Ulmer zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Henne Ulmer war bereit, gegen Konrad von Waldmannshausen eine Gegenrede zu machen. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Clesgin Weber hat seinen 2. Termin gefordert, Zeugen beizubringen gegen Spitzkopf. Es ist ihm ein Termin gesetzt in 14 Tagen.

Diel Geißpisheimer war bereit, Contz Baßmann zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Registereinträge

Antwort (antworten)   –   Baßman, Contze (Contzgin)   –   Becker, Hanman   –   Claß, Henne   –   Donnerstag   –   Einrede   –   Erben   –   Erkenntnis (erkennen)   –   Faut, Johannes   –   Finthen, Peter von   –   Frau (Frau)   –   Geißpisheimer, Diel   –   Geld (Geld)   –   Gericht (Winternheim)   –   Gulden (fl)   –   Heischung (h) (heischen)   –   Hinsel, Peter   –   Kunde (Kundschaft, Kundsage)   –   Leimen   –   Maurer, Peter   –   Mauritius   –   Megel, Henne   –   Oculus, Hans   –   Ohm   –   Schadloshaltung   –   Schwabenheim, Hertel von   –   Sixtus   –   Spitzkopf, Peter   –   Tag (14-Tage-Frist)   –   Todesnachricht (Mensch)   –   Ulmer, Henne   –   Waldmannshausen, Kon   –   Weber, Clesgin   –   Wein (Wein)   –   Wingert   –   Zettel   –