Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 176

15.03.1498  / Donnerstag nach Reminiscere

Transkription

Jtem Rÿtz hartman(n) von vlm wonhafft zu wintern-
heym(m) hat erkant nach dem er Ewalt hůnß erben
zu orhelgen iiiɉc gld ʃchuldig vnd zutun wer
dar vor ʃie jne am recht(en) hie zu winternh(eim) erlangt
vnd erfolgt hetten das zuʃchen beyden teyln ein ver-
trag gemacht wer das er Rytz ʃin leben lang
Ewalt hůns erben alle Jar zu faʃtnacht oder Jnn
xiiij tagen darnach vngeuerlich iiɉ gld xxiiij
alb vor den gld Jnn Jrn ʃichern gewalt vnd ent-
halt / gein orhelg(en) on Jrn coʃten vnd ʃchaden(n) reych(e)n
vnd libern ʃoͤll vnd wer auch domit beredt vnd
von jme Rytzen verwilliget ob er Rytz daran zu
Erkentnus zuʃch(en) eym oder mehe zieln ʃumig wurd ʃo ʃoͤll er vor
Rytzen eins die iiiɉc gld den erben pfandber vnd jn dem
vnd ewalt recht(en) gegen jne ʃten wie ʃie jne dan(n) vormals
huns erben darvmb erlangt vnd erfolgt hett(en) auch hett(en)
andernteyls die erben nemlich ewalt vlner von weg(en) ʃine(r)
ʃwiger frauwen(n) annen von pfungʃtatt mathes
bernhart von Ruʃtorff henn hůn vnd adam
von gůndernhuʃen vor ʃich vnd ander Jr mit
erben erkant vnd v(er)ʃproch(e)n wo Rytz ʃo er den
v(er)trag hÿlt wie vorʃtett wyter angelangt wurd
von andern(n) jrn miterben auch ʃie ʃelber nit
wider diʃe rachtung zůtun ʃond(er) jne Rytzen vnd
ʃin erben vor alle wyter anlangung vnd ʃchad(en)
zů ʃten vnd ʃo Rytz doits weg(en) abgangen wer
ʃoͤll(e)n ʃolich iiɉ gld gelts auch ab vnd doit ʃin
diß erkentnus hat dielnhen zu winternh(eim) als
momp(ar) der gemelt(en) erben entphang(en) vnd
v(er)bott ut jnr(ede)

Jtem fruoffs / adam ranʃel pet(er) von moͤnʃt(er) fihen-
er(ennt)nus herman(n) buʃʃers endres erkenn(en) menlich vor
vor korn alle Jeckel grymmen(n) von Stadeck(en) xij gld

Übertragung

Ritz Hartmann von Olm, wohnhaft zu Winternheim, hat anerkannt, dass er den Erben von Ewalt Hun von Arheilgen 350 Gulden schuldig ist und diese leisten müsse, wie sie es von ihm vor dem Gericht hier zu Winternheim eingeklagt hatten. Und dass zwischen beiden Seiten ein Vertrag gemacht wurde, dass er, Ritz, sein Leben lang Ewalt Huns Erben jährlich zu Fastnacht 2 ½ Gulden, je 24 Albus pro Gulden in ihre sichere Gewalt nach Arheilgen liefern müsste, ohne ihre Kosten oder ihren Schaden. Und es wurde auch damit besprochen und von ihm, Ritz, dem zugestimmt, wenn er einmal oder mehrmals bei den Terminzahlungen säumig würde, so solle er für 350 Gulden den Erben pfandbar sein und ihnen vor Gericht stehen, wie sie ihn dann zuvor vor Gericht beklagt und ihr Recht auch erlangt hatten. Auch hatten die Erben, nämlich Ewalt Ulmer für seine Schwiegermutter Anne von Pfungstadt, Mathis Bernhard von Roßdorf, Henne Hun und Adam von Gundernhausen für sich und andere ihre Erben erkannt und versprochen: Wenn Ritz den Vertrag halte, wie der angeführt sei, dann würden sie und die anderen ihre Miterben auch nichts gegen diesen Vergleich tun, sondern Ritz und seine Erben vor allen weiteren Bedrängungen und allem Schaden bewahren. Und wenn Ritz sterbe, so sollen die 2 ½ Gulden auch weg sein. Dieses Geständnis hat Henne Diel zu Winternheim als Bevollmächtigter der genannten Erben erhalte und es festhalten lassen auf Widerrede.

Fruhoff, Adam Ransel, Peter von Münster, Hermann Fye, Endres Buser erkennen alle und ein jeder an, Jeckel Grimm von Stadecken 12 Gulden

Registereinträge

Albus (alb)   –   Arheiligen (Ort)   –   Bernhard, Mathes   –   Buser, Endres   –   Diel, Henne   –   Einrede   –   Erben   –   Erfolgnis (erfolgen)   –   Fastnacht   –   Fruhoff, N. N.   –   Fye, Hermann   –   Gericht (Winternheim)   –   Grimm, Jeckel   –   Gulden (fl)   –   Gundernhusen, Adam von   –   Hartman, Ritz   –   Hun, Ebalt (Ewalt, Debolt)   –   Hun, Henne   –   Jahr (jährlich)   –   Kosten und Schaden (Paarformel)   –   Momber (Momberschaft)   –   Muenster, Peter (von)   –   Olm (Ort)   –   Pfand (Unterpfand)   –   Pfungstadt, Anne von   –   Rachtung   –   Ransel, Adam (von)   –   Roßdorf (Ort)   –   Schwiegermutter   –   Stadecken (Ort)   –   Tag (14-Tage-Frist)   –   Todesnachricht (Mensch)   –   Ulmer, Ewalt   –   verboten (Verbotung)   –   Vertrag   –   Winternheim (Dorf)   –