Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 162v

25.01.1498  / Donnerstag Conversionis Pauli

Transkription

teyl zwen ʃiner frund hie zuʃch(en) faʃtnacht ʃetzen(n)
was die mach(en) dobÿ ʃoll es bliben vnd nit wider
an gericht komen(n)

hains margred Jtem wernhers cles von weg(en) margred(en) peter
hains contz hains witwe ʃchuldiget contzen jrn doicht(er)man(n)
er wer jr ʃchuldig ij gld ij alb vnd zwo ame
wins das erß nit geb ʃchedt jr von jme x gld
Daruff contz hait ʃchub vnd tag von hut zu xiiij t(agen)
zu antwort(en) ambo v(er)bott

peffer Jtem Stud von weg(en) pfefferhens als momp(ar) ʃchuch-
finth mans fihen ließ oͤffen die kůnd gein finthen redt
die ʃach berurt fihen als Hauptʃecherin wyter dan(n)
jne dan(n)n er wer jr momp(ar) begert ʃchub vnd tag
ʃolichs an ʃie zubreng(en) Daruff iʃt beydenteyln tag
geʃtalt von hut zu xiiij tag(en) witer furzubreng(en)
vnd zubeʃcheen was recht ʃij wůrdt

cleʃg(in) buʃʃe(r) Jtem Emel von weg(en) cleʃg(in) buʃʃers des Jungen redt
Johan wißhar es hett Johannes wyʃʃhar Syfert Swalbachs momp(ar)
Swalbachs in cleʃg(in) buʃʃers kranckheÿt als jme weg vnd ʃtege
h derʃelb(en) kranckheyt halb(en) v(er)bott(en) wern geweʃt / ein
cluʃter vor gericht vffgeholt vnd das jme v(er)bott(en)
nū hett Syfert Swalbach od(er) der momp(ar) die gult
nye an jne gefurdert vnd ob er die gult an jne
gefurdert hett ʃie vilicht vßgericht / mit hoffnu(n)g
die vffholung ʃoͤll ein nichtickeyt ʃin vnd ʃoͤll ʃin
zins von jme neme(n) / vnd das cluʃter zu ʃin hand(en)
ʃtell(e)n Daruff Rudiger von weg(en) Johannes des
momp(ar) / begert ʃchub vnd tag ʃolich furwend(en) von
cleʃg(in) buʃʃern beʃcheen an Syfert Swalbachs ʃelig(en) wit-
we zubreng(en) / alʃo iʃt beydenteyln tag geʃtalt an das
nehʃt gericht /

Jnred Darjnn allexand(er) als momp(ar) Johans von Hoenʃteins
redt er hett ʃolich cluʃter ee vffgeholt vnd jnn beʃeʃß
bracht dan(n) Swalbachs momp(ar) vorg(e)n(ann)t vnd er woͤlt
ʃolich jnredde vnvbergeben ʃins recht(en) laiʃʃe(n) geʃcheen

1 cl(age) Jtem herpelshen j clage vff alle v(er)laiʃʃen gutter ʃin

Übertragung

Partei soll zwei Freude bis Fastnacht setzen. Was die bestimmen, dabei soll es bleiben und es soll nicht wieder vor Gericht kommen.

Cles Wernher für Margret, die Witwe von Peter Han, beschuldigt Contz, ihren Schwiegersohn: Er sei ihr 2 Gulden 2 Albus und 2 Ohm Wein schuldig. Dass er die nicht gebe, das schade ihr von ihm 10 Gulden. Darauf erhält Contz Aufschub und seinen Termin in 14 Tagen. Beide festgehalten.

Stude für Henne Pfeffer als Bevollmächtigter von Fihe Schuhmann ließ die Zeugenaussage gegen Finthen öffnen und sagt: Die Sache berührt Fye als Hauptklägerin mehr als ihn, denn er sei ihr Bevollmächtigter. Er fordert Aufschub und seinen Termin dies an sie zu bringen. Darauf wurde beiden ein Termin gesetzt in 14 Tagen, um das weiter zu bringen und zu sehen, was Recht sein wird.

Emel für Clesgin Buser den Jungen sagt: Johannes Wißhaar, der Bevollmächtigte von Siegfried Schwalbach, hatte in Zeiten der Krankheit von Clesgin Buser, als diesem Wege und Stege wegen seiner Krankheit verboten waren, ein Cluster vor Gericht eingezogen und das mit Bann belegt. Nun hatten Siegfried Schwalbach oder sein Bevollmächtigter nie die Gülte von ihm gefordert. Und wenn er die Gülte von ihm gefordert habe, habe er sie vielleicht geleistet in der Hoffnung, die Einziehung solle eine Nichtigkeit sein und er solle seinen Zins von ihm nehmen und das Cluster in seine Hände übergeben. Darauf fordert Rudiger als Bevollmächtigter von Johannes Aufschub und seinen Termin, die Einwände, die Clesgin Buser gemacht hat, an die Witwe von Siegfried Schwalbach zu bringen. Darauf wurde beiden Seiten ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Dagegen erhob Alexander als Bevollmächtigter von Johann von Hohnstein Einspruch: Er hätte das Cluster zuvor eingezogen und in seinen Besitz gebracht, bevor dies der genannte Bevollmächtigte Schwalbachs tat. Er wolle den Widerspruch geschehen lassen ohne Verzicht auf seine Rechte.

Henne Herpel erhebt seine 1. Klage auf alle Güter, die sein

Registereinträge

Allexander   –   Aufholung (aufholen)   –   Buser, Clesgin   –   Einrede   –   Emel (Name)   –   Fastnacht   –   Freund (Freundschaft)   –   Guelte (Gülte)   –   Han, Margret   –   Han, Peter   –   Hauptsacher   –   Herpel, Henne   –   Hoenstein, Johan von   –   Johan (Pfarrer)   –   Kluster   –   Krankheit (krank)   –   Oeffnungsvorgänge (bei Gericht)   –   Ohm   –   Pfeffer, Henne   –   Ruediger (Rudiger) (Name)   –   Schub   –   Schuhmann, Fihe   –   Schwalbach, Siegfried (von)   –   Schwiegersohn   –   Steg   –   Weg (Weg)   –   Weg und Steg (Paarformel)   –   Wein (Wein)   –   Weißhaar, Johannes   –   Werner, Clese   –   Witwe   –   Zins (Zins)   –