Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 081

21.05.1495  / Donnerstag nach Pankratius bzw. Cantate

Transkription

vff donerʃtag nach
pangracij uel p(ost) Can[ta]te

Jtem pfefferhen Hait ein(er) antwort von cleʃg(in) mull(e)r

Jdem cleßgin mull(er) iʃt ʃin antw(or)t zugeben butig geweʃt
iʃt jm t(age) geʃtalt ad p(roximu)m ju[diciu]m

Jtem heyl mull(er) hait ʃich erbott(en) Ebenheng(in) vff ʃin c(lage)
zu antw(or)t(en) iʃt jme t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m judicium

Jtem peter groͤʃʃel hait ʃich e(r)bott(en) wentzgis gretg(in) antw(or)t
vff jr ʃchuldigung zugeb(e)n iʃt jme t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jtem cleʃgin becker hat ʃich butig gemacht vlmern zu
antwort(en) iʃt jme ʃin t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

2 h Jtem Johannes diel hait ʃin 2 h getan vff Steffans
neʃen ut p(ri)ma

Jtem Jacob von Hörwil(er) hait ʃich butig gemacht
t(ag) v(er)hut antwort zugeben vff wernhers cleʃen ʃchuldigung
iʃt jme t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jtem Steffan ʃchumech(er) als momp(ar) wernh(er)s philippe(n)
von franckfort Hait ʃich butig wernhers cleʃen
zu antwort(en) vff ʃin cl(age) iʃt jme ʃin t(ag) geʃt(alt) ad
p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jtem henn vlm(er) hait ʃich butig gemacht pet(er) moͤnʃt(er)
zu antw(or)t(en) iʃt jme t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jdem macht ʃich butig Johannes dieln zu antw(or)t(en) iʃt
jme ʃin t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jtem debolt hait ʃich butig kuntʃchafft zu geb(e)n ger-
hart knebeln iʃt ʃin t(ag) geʃtalt ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Jtem pet(er) ʃpitzkopp hait ʃin 2 cl(age) vff die h(e)rn vonn
erbach gethan lut der erʃt(en)

Jtem geyßpeßheym(er)s diel hait ʃich butig gemacht antw(or)t
zugeben cleʃg(in) beckern vonn Swabenheim iʃt jme
ʃin tag geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m ju[diciu]m

Übertragung

Donnerstag 21. Mai 1495

Henne Pfeffer erhält eine Antwort von Clesgin Müller.

Clesgin Müller war bereit, Antwort zu geben. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Heil Müller war bereit, Hengin Eben auf seine Klage zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Peter Größel war bereit, Gretgin Wentzgis auf ihre Beschuldigung zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Clesgin Becker war bereit, Ulmer zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Johannes Diel hat seine 2. Heischung erhoben gegen Nese Steffan.

Jakob von Horrweiler war bereit, Cles Werner auf seine Beschuldigung zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Steffan Schuhmacher als Bevollmächtigter von Philipp Werner von Frankfurt war bereit, auf die Klage von Cles Werner zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Henne Ulmer war bereit, auf Peter Münster zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Derselbe war bereit, auf Johannes Diel zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Debolt war bereit, eine Zeugenaussage zu machen gegenüber Gerhard Knebel. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Peter Spitzkopp hat seine 2. Klage erhoben gegen die Herren von Eberbach.

Diel Geißpisheimer war bereit, auf Clesgin Becker von Schwabenheim zu antworten. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Registereinträge

ad proximum (judicium)   –   Antwort (antworten)   –   Becker, Clesgin   –   Cantate domino   –   Debolt   –   Diel, Johannes (Johan)   –   Donnerstag   –   Eben, Hengin   –   Eberbach (Kloster/Mönche)   –   Frankfurt (Stadt)   –   Geißpisheimer, Diel   –   Groeßel, Peter   –   Horrweiler, Jakob (von)   –   Knebel, Gerhart   –   Kunde (Kundschaft, Kundsage)   –   Momber (Momberschaft)   –   Muenster, Peter (von)   –   Muller, Clesgin   –   Muller, Heil   –   Pankratiustag   –   Pfeffer, Henne   –   Schuhmacher, Steffan   –   Schwabenheim (Dorf)   –   Spitzkopf, Peter   –   Steffan, Nese   –   Tag wahren (verhüten)   –   Ulmer, Henne   –   Wentzgis, Grete (Gretgin)   –   Werner, Clese   –   Werner, Philipp   –