Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 069

26.02.1495  / Donnerstag nach Matheus apostolus

Transkription

wie erß vor beʃloʃʃe(n) vnd zu recht geʃtalt hab darby Laß
erß noch / Nach anʃpr(ache) antwort vnd beydert(eil) recht
ʃetzen S(e)n)tent)ia brengt fruoffs cles by das pet(er) finth jme
S(e)n(tent)ia wyter dan(n) die vj alb finth jme erkant zutun ʃij ʃol vort(er)
beʃcheen was recht ʃin wirdt dz v(er)bott pet(er) finth vnnd
fragt fruoffs cles in welch(er) zitt er jme die vj alb geben(n)
dar zu redt finth er woll ʃie jme des tags geben / das v(er)bott
cles

Lip vor gut Jtem karpencleʃg(in) hat ʃin Lip vor ʃin gut geʃtalt gein
geʃtalt clashenn(e) iʃt jne beyd(en) t(eilen) geʃtalt an das nehʃt ger(icht)

momp(ar) Jtem valentinus föcker p(ate)r zu huʃe(n) hat bruder claʃen von
mombach zů momp(ar) gemacht ʃin gult vnd rendt Jn
richs ger(icht) jn zugewynne(n) vff ʃin wid(er)ruff

vff doriʃtag p(ost) mathie
ap(osto)li et eua(ngelis)te

2 t(ag) Jtem Engelhenn hait ʃin 2 tag geheyʃch(e)n kund zu fur(e)n
gein Johannes dieln iʃt jme ʃin 2 tag geʃtalt zu
xiiij tag(en)

2 t(ag) Jtem kochhens cles von heyʃeßheym hat ʃin zweit(en) tag
vort(er) geheyʃch(e)n kund zufur(e)n gein kon waltmutshuʃe(n)
iʃt jme ʃin 2 tag geʃt(alt) vort(er) zu xiiij t(agen)

Item heinrich ʃloʃʃe(r) hat ein(er) antwort gewart von dieln hen(n)
t(ag) v(er)hut berur(e)n die zwen vauts Jo(hannes) vnd hofmanshen ant(is) Lut des
ger(ichts)buchs
Jtem dielnhen iʃt auch erʃchien(en) in der geʃtalt ʃin antwort
zugeben iʃt jne beyd(en) tag geʃtalt) an das nehʃt ger(icht)

t(ag) v(er)hut Jtem metzelhen hait ʃin t(ag) v(er)hut geg(en) zorn der kund halb(en)
Lut der ʃchuldigu(n)g iʃt jme ʃin tag geʃtalt an das nehʃt
gericht

Item Beckers hinʃeln hat ʃin 2 tag vort(er) geheyʃch(e)n kund
2 t(ag) zu fur(e)n geg(en) der beckerßen(n) iʃt jme ʃin zweyt tag geʃtalt
vort(er) zu xiiij tag(en)

Übertragung

wie zuvor angeführt. Damit lasse er es bewenden. Nach Anklage, Antwort und beiderseitigen Rechtsatzungen ergeht das Urteil: Bringt Cles Fruhoff den Beweis bei, dass Peter Finthen ihm mehr als 6 Albus zu leisten zuerkannt habe, dann solle weiter geschehen, was Recht sein wird. Das lässt Peter Finthen festhalten. Und Cles Fruhoff fragt, in welcher Zeit er ihm die 6 Albus geben müsse. Dazu sagte Finthen, er wolle sie ihm an diesem Tag geben. Das lässt Cles festhalten.

Clesgin Karp hat seinen Leib vor sein Gut gestellt gegenüber Henne Claß. Es ist beiden Parteien ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Valentinus Föcker, Pater zu Hausen, hat Bruder Clas von Mombach zu seinem Bevollmächtigten gemacht, ihm seine Gülten und Renten im Reichsgericht einzuziehen bis auf Widerruf.

Donnerstag 26. Februar 1495

Henne Engel hat seinen 2. Termin gefordert, um die Beweise beizubringen gegen Johannes Diel. Sein 2. Termin ist ihm gesetzt heute in 14 Tagen.

Cles Kochhens von Heidesheim hat seinen 2. Termin gefordert, Beweise beizubringen gegenüber Konrad Waldmannshausen. Es ist ihm sein 2. Termin gesetzt in 14 Tagen.

Heinrich Schlosser hat seinen Termin gewahrt, Henne Diel eine Antwort zu geben betreffend Johannes Faut und Antis Hofmannshenn gemäß dem Gerichtsbuch. Henne Diel ist auch erschienen, um seine Antwort zu geben. Beiden Parteien ist ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Henne Metzel hat seinen Tag gewahrt gegenüber Zorn wegen der Beweise gemäß der Beschuldigung. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Hinsel Becker hat seinen 2. Termin gefordert, Beweise beizubringen gegenüber der Beckersen. Es ist ihm sein 2. Termin gesetzt in 14 Tagen

Registereinträge

Albus (alb)   –   Ansprache   –   Antwort (antworten)   –   Clas von Mombach   –   Claß, Henne   –   Diel, Johannes (Johan)   –   Donnerstag   –   Engel, Henne   –   Erkenntnis (erkennen)   –   Finthen, Peter von   –   Foecker, Valentinus   –   Fruhoff, Clesgin (Cles)   –   Gericht (Winternheim)   –   Guelte (Gülte)   –   Heischung (h) (heischen)   –   Ingelheimerhausen (Kloster)   –   Karpe, Cleßgin   –   Kunde (Kundschaft, Kundsage)   –   Leib vor sein Gut stellen   –   Matheus apostolus   –   Momber (Momberschaft)   –   Rechtsetzung   –   Reichsgericht, heiliges   –   Rente   –   sententia   –   Tag (14-Tage-Frist)   –   verboten (Verbotung)   –   Widerruf   –