Haderbuch Groß-Winternheim 1490-1502 

Bl. 026v

15.11.1492  / Donnerstag vor Nativitas Mariae

Transkription

2 h Jtem peter lichtʃchit hat ʃin 2 h getan vff die ʃlompin
vt prima

Lip vor gut Jtem Steffans hans hat ʃin lip vor ʃin gut geʃtalt gegen
peter lichtʃchit iʃt jme t(ag) geʃt(alt) ad p(ro)x(imu)m

lip vor gut Jdem hat ʃin lip auch vor ʃin gut geʃtalt gegen hans
flachen vnʃ(e)rm ʃchult(heißen) vnd mit ʃcheffen geʃell(en) iʃt jme
ʃin tag gest(alt) ad p(ro)x(imu)m

2 h Jtem Her peter vden Hat ʃin 2 h getan vff dielnhen huß
vt p(ri)ma

1 h Jtem her peter vden hat 1 h getan vff die ʃlompin vff ix alb
vnd ʃolich vnd(er)pfande vff dorʃt(ag) p(ost) Leonha(r)dj

1 h Jtem brud(er)hen von mo(m)p(ar)ʃchafft des p(ate)rs 1 h vff gilbrecht ʃchonborn
off 1 lb gelts et pfande

Vff dorʃtag p(ost) Briccij

Jtem Zorn von weg(en) myns gnededig(en) h(er)rn des pfaltzg(ra)uen hat
1 clage 1 clage getan vff alles das peter ʃwartz gelaʃʃen Hat es ʃij er
ʃucht od(er) vnerʃucht nuʃt vßgenomen(n) vor M gld hauptgelts
M gld ʃchad(en)

Jtem Stude vom momp(ar)ʃchafft weg(en) gerhart knebels ʃagt
vffgeholt die ʃlompin geb Jme ein gld an golde von ij morg(en)
cluʃter vnd ackers geleg(en) jm ʃloff gefor Hans flachen(n)
vnʃ(e)rm ʃchult(heißen) vnd mitʃcheff(en) geʃell(en) vnd(en) zü vnd hab jme
die gult nit geben(n) vnd ʃtunden die gut(er) noch zu ʃin hand(en)
begert er mit recht zubeʃcheid(en) ob er ʃie nit mocht vffhol(e)n
S(e)n(tent)ia Ja ʃi ita eʃt hat er v(er)bot

Jtem Stude von momp(ar)ʃchafft weg(en) gerhart knebels begert
mitrecht zubeʃcheid(en) nach dem heinritz jerlich jme ij gld
vffgeholt von sy(m) huß vnd hoff dar jnn er wonet pflicht ʃij zugeb(en)
vnd ʃie jme nit vßgeracht vnd das huß vnd hoff noch zu ʃin
hand(en) ʃtuͤnde / ob er das nit möcht vffhol(e)n S(e)n(tent)ia ja
ʃi ita eʃt geʃchee vort(er) was recht ʃij v(er)bott

Jtem jorg von momp(ar)ʃchafft weg(en) fraw Lyʃen von Span
vffgeholt heim witwe her hanʃen von Jngelnheims ʃelig(en) Ritt(er)
begert mit recht zubeʃcheid(en) nach dem • Heng(in) hetzel der alt Jr
gult geb von ey(m) wing(art) geleg(en) jnn der ʃtein kuten mit

Übertragung

Peter Lichtschied hat seine 2. Heischung erhoben gegen die Slompin.

Hans Steffan hat seinen Leib vor sein Gut gestellt gegenüber Peter Lichtschied. Es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Derselbe hat auch seinen Leib vor sein Gut gestellt gegenüber Hans Flach, unserem Schultheißen und Mitschöffen. Und es ist ihm ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Herr Peter Ude hat seine 2. Heischung erhoben auf das Haus von Henne Diel.

Herr Peter Ude hat seine 1. Heischung erhoben gegen die Slompin wegen 9 Albus und auf die Pfänder am 8.11.1492.

Henne Bruder als Bevollmächtigter des Paters hat seine 1. Heischung erhoben gegen Gilbrecht Schönborn wegen 1 Pfund Geld auf die Pfänder.

Donnerstag 15. November 1492

Zorn erhebt für meinen gnädigen Herrn den Pfalzgrafen die 1. Klage gegen Peter Schwartz auf alles, was er hinterlassen hat, beklagt und unbeklagt wegen 1000 Gulden Hauptsumme und 1000 Gulden Schaden.

Stude als Bevollmächtigter von Gerhard Knebel sagt: Die Slompin gebe ihm ein Goldgulden von 2 Morgen Kluster und Garten gelegen im Sloff neben Hans Flach unserem Schultheißen und Mitschöffen unten angrenzend. Und sie habe ihm die Gülte nicht gegeben und die Güter sind noch in seinem Besitz. Er begehrt einen Gerichtsentscheid, ob er sie nicht einziehen könne. Urteil: Ja, wenn es so ist. Das hat er festhalten lassen.

Stude als Bevollmächtigter von Gerhard Knebel begehrt einen Gerichtsbescheid: Heinritz ist verpflichtet, ihm jährlich 2 Gulden Geld von seinem Haus und Hof, in dem er wohnt, zu geben. Die wurden ihm nicht gereicht und Haus und Hof stehen noch in seinem Besitz. Ob er die nicht einziehen könne. Urteil: Ja, wenn es so ist. Dann geschehe weiter, was Recht ist. Festgehalten.

Jorg als Bevollmächtigter von Frau Lise von Sponheim, Witwe von Herrn Hans von Ingelheim, Ritter, fordert einen Rechtsbescheid: Hengin Hetzel der Alte gebe ihr eine Gülte von einem Wingert gelegen in der Steinkaute,

Registereinträge

Acker (Acker)   –   ad proximum (judicium)   –   Albus (alb)   –   Aufholung (aufholen)   –   Briccius   –   Bruder, Henne   –   Diel, Henne   –   Donnerstag   –   Flach, Hans   –   Frau (Frau)   –   Geld (Geld)   –   Goldgulden   –   Guelte (Gülte)   –   Gulden (fl)   –   Hand abtun   –   Haus (Haus)   –   Heischung (h) (heischen)   –   Herren (Herrenstatus)   –   Hetzel, Hengin (Henne)   –   Hof (Hof)   –   Ingelheim, Hans von   –   Jorg (Name)   –   Kluster   –   Knebel, Gerhart   –   Leib vor sein Gut stellen   –   Leonhardus confessoris   –   Lichtschid, Peter   –   Momber (Momberschaft)   –   Morgen (Maß)   –   Pater (Ingelheimerhausen)   –   Pfalzgrafen bei Rhein   –   Pfand (Unterpfand)   –   Pfund (lb)   –   Ritter (Standesbezeichnung)   –   Ritz (Heinritz)   –   Schaden   –   Schoeffen (Gerichtsschöffen)   –   Schoenborn, Gilbrecht von   –   Schultheiß (Winternheim)   –   sententia   –   si ita est   –   Sloff   –   Slompin   –   Sponheim, Lise von   –   Steffan, Hans   –   Steinkaute   –   Stude, N.N.   –   Swartz, Peter   –   Todesnachricht (Mensch)   –   Ude, Peter   –   verboten (Verbotung)   –   Wingert   –   Witwe   –   Zorn, N. N.   –