Ober-Ingelheimer Haderbuch 1476-1484 

Bl. 144v

30.05.1480  / Dienstag nach Trinitatis

Transkription

Jtem zuʃchen(n) hengin der dhomh(ere)n hoffman zu mencze
alʃuo(n) der ʃelben ʃin(er) her(e)n wegen an eyme // h(er)n
hengin Johan ʃulczen vnd hoʃen rodwin aym and(er)n theyle etc
h(er) johan ʃulcze(n) nach anʃprache antwort beidertheyl furbrengű(n)ge
Rodwin vnd jnhalt des gericht briffs // ʃ(e)n(tent)ia // daß her Johan
ʃulczen vnd hoʃen Rodwin // hengin der dhomhern
ʃ(e)n(tent)ia hoffman alʃuo(n) der ʃelben ʃyner her(e)n wegen // die
gulte geben nach lude des obgemelt(en) briffs // ader
yne zu den vnderphanden ʃallen ko(m)men laißen das
ortel hait hengin verbot als recht iʃt

Jtem her Johan ʃulczen hait ʃyne(n) lip vor ʃin gut ge-
ʃtalt(en) nach dem hengin der dhomh(ere)n hoffman off
lip vor ʃin yne geheiʃch(e)n hait vnd wijl recht geben vnd ne-
gut geʃtalt men nach anʃprache vnd antwort als der ʃcheffe(n)
hie vor eyn recht wiʃet des iʃt yme tag geʃtalt
an das nehʃte gericht das hait er verbot

actu(m) off ʃamßtag nach dem pinxʃtage

Jtem henne von eltujl alʃuo(n) mo(m)p(ar)ʃchafft wegen
4 h der her(e)n zűm dhom(us) zu mencze dut ʃin fierde
h off Johan boeßen vnd wißhengin
ut p(ri)ma

4 h Jtem her conrat Lange dut ʃin fierde h
off frauwe madlenen von fennyngen ut p(ri)ma

2 h Jtem frauwe fiel die aptiʃchen ym(m) cloʃter dut
yr 2 h off heinrich ʃmeden ut p(ri)ma

2 clage Jtem peder ʃnade dut ʃin 2 clage off beck(er)henne(n)
von ʃobernheim ut p(ri)ma

1 h Jtem müderhen(ne) alʃuo(n) ʃins Jonck(er)n wegen dut 1 h
vor j gld gelts off albrecht gertenern et
om(n)ia

actu(m) off dinʃtag nach trinitat(is)

Übertragung

Zwischen Hengin, dem Hofmann der Domherren zu Mainz, für seine Herren auf der einen und Herrn Johann Sultz und Rudwin Hose auf der anderen Seite: Nach Anklage, Gegenrede und beiderseitigen Vorbringungen und den Aussagen der Urkunde ergeht folgendes Urteil: Dass Herr Johann Sultz und Rodwin Hose Hengin, dem Hofmann der Domherren, für seine Herren die Gülte geben sollen gemäß der Urkunde oder ihn an die Pfänder greifen lassen sollen. Das Urteil hat Hengin festhalten lassen, wie es Recht ist.

Johann Sultz hat seinen Leib vor sein Gut gestellt, nachdem Hengin, der Hofman der Domherren, gegen ihn geklagt hat und will Recht geben und nehmen nach Klage und Antwort, wie es die Schöffen hier weisen. Es ist ihm ein Termin gesetzt worden am nächsten Gerichtstag. Das hat er festhalten lassen.

Samstag 27. Mai 1480

Henne von Eltville als Vertreter der Domherren zu Mainz erhebt seine 4. Klage gegen Johann Boos von Waldeck und Henne Wiß.

Herr Konrad Langen erhebt seine 4. Klage gegen Frau Madlene von Venningen.

Frau Fiel, die Äbtissin des Klosters, erhebt ihre 2. Klage gegen Heinrich Schmied.

Peter Snade erhebt seine 2. Klage gegen Henne Becker von Sobernheim.

Henne Muder erhebt für seinen Junker seine 1. Klage wegen einem Gulden Geld gegen Albrecht Gertener auf alles.

Dienstag 30. Mai 1480

Registereinträge

Aebtissinnen (Äbtissinnen)   –   Becker, Henne   –   Boos von Waldeck, Johan   –   Brief (Urkunde)   –   Dienstag   –   Eltville, Henne von   –   Engelthal (Kloster)   –   Fiel (Jungfrau/Frau)   –   Frau (Frau)   –   Frauen (Geistliche)   –   Gertener, Albrecht   –   Guelte (Gülte)   –   Hengin (Henchin/Name)   –   Hofmann (Tätigkeit)   –   Hose, Rudwin   –   Langen, Konrad (von)   –   Leib vor Gut stellen   –   Mainz (Stadt)   –   Mainzer Domherren   –   Muder, Henne   –   Pfingsten   –   Samstag   –   Schmied, Heinrich (der)   –   Schnade, Peter   –   sententia   –   Sobernheim (Ort)   –   Sultz, Johan (von)   –   Trinitatis   –   Venningen, Madlene von   –   Wiss (Wiß), Henne   –