Wackernheimer Haderbuch 1472-1501 

Bl. 187v

13.11.1499  / Mittwoch nach Leonhard

Transkription

{...}
{...}
{...} {...}ck iʃt vor(r) mentze
{...} iɉ virt(el) {...}
{...} vf {...}
vngeuerlich jm giegagk g{...} kern vnd(en)
peter von wiʃʃenauwe oben zu

Jtem teʃchenhen vorg(e)n(ann)t Hait die gifft jme von zoͤrn
vff kilhen beʃcheen wider in all(er) maiß zoͤrn ʃie jme
getan den ʃelb(en) hen zorn vffgeben vnd zugeʃtalt ut jur(is)

Act(um) vff mitwoch nach Leonha(r)dj Bentzenpet(er)
vnd ʃin huʃfr(au) elß haben vffgeben als recht iʃt
Ebertshen als kirchenmeiʃt(er) von weg(en) der kirch(en)
zu wackernheim ɉ gld gelts jerlich(er) heyʃchen(d)
gult martini fallen den kilhen bißhere g(e)n(ann)t(en)
bentzenpet(er) gereycht vnd geben hat vff vnd von
allem dem das kilhen vnd ʃin huʃfr(au) od(er) jr erben
haben od(er) gewynn(en) nach dem der g(e)n(ann)t(e) kilhen vormals
ʃolichen ɉ gld gelts Bentzenpetern jn das ge-
richts buch erkant hat vß geʃcheid(en) ein zweytel
ackers jm bruͦch den behelt jme Bentzenpet(er)
her jnn vʃz

Jtem die ʃelb(en) elud bentzenpet(er) vnd ʃin huʃfr(au) elß
haben vffgeben Ebertshen als von der kirchen
wegen hie zu wackernheim viij ß hlr jerlich(er)
heyʃchend gult martini fallen(d) die jorgen herbort
bißhere g(e)n(ann)tem bentzen petern geben hait von ey(m)
morg(en) wing(ert) vngeu(er)lich jm foͤre(r) gef(orcht) ʃchuß
heynrich vnd(en) nah(er) heyʃeßheim

Übertragung

{...} ist vor Mainz {...} 1 ½ Viertel {...}, ohne Gefährde im Gigkgagk, angrenzend {...} Mandelkern unten, Peter von Weisenau oben zu.

Der zuvor genannte Henne Teschen hat die Übergabe, ihm von Zorn auf Henne Kil geschehen, wieder im selben Maß, wie Zorn sie ihm getan hatte, dem Henne Zorn übertragen und zugestellt, wie es Recht ist.

Mittwoch 13. November 1499

Peter Bentz und seine Ehefrau Else haben übertragen, wie es Recht ist, Henne Ebert als Kirchenmeister im Namen der Kirche von Wackernheim, ½ Gulden Geld jährlich geforderte Gülte, am 11. November eingehend, die Henne Kil bisher Peter Bentz gereicht und gegeben hat auf und von allem, das Henne Kil und seine Ehefrau bzw. deren Erben haben oder gewinnen, nachdem Henne Kil solchen halben Gulden vormals Peter Bentz im Gerichtsbuch zuerkannt hatte, ausgenommen ein halber Acker im Bruch, den Peter Bentz sich vorbehält.

Die Eheleute Peter Bentz und Else haben übertragen Henne Ebert für die Kirche hier zu Wackernheim 8 Schilling Heller jährlich geforderte Gülte, am 11. November eingehend, die Jorge Herbert bisher dem Peter Bentz gegeben hat, von einem Morgen Wingert, ohne Gefährde, im Förer, angrenzend Heinrich Schaus unten Richtung Heidesheim

Registereinträge

Acht   –   Acker (Feld)   –   Bentz, Else   –   Bentz, Peter   –   Bruch (Örtlichkeit)   –   Ebert, Henne (Hengin, Henchin)   –   Eheleute   –   Erbe (Erben)   –   Foerer (Förer) (Örtlichkeit)   –   Gefährde   –   gift (giften)   –   Gigkgagk (Örtlichkeit)   –   Guelte (Gülte)   –   Heidesheim (Ort)   –   Herbert, Jorge   –   Kil, Henne (Hengin)   –   Kirchenmeister (Ingelheim)   –   Leonhardus confessoris   –   Mainz (Stadt)   –   Mandelkern, Peter   –   Mittwoch   –   Morgen (Maß)   –   Schaus, Heinrich   –   Teschen, Henne   –   Viertel   –   Wackernheim (Ort)   –   Weisenau, Peter von   –   Wingert (Weingarten)   –   Zorn, Henne   –