Wackernheimer Haderbuch 1472-1501 

Bl. 004

04.11.1472  / Mittwoch nach Allerheiligen

Transkription

gehen dar zu ʃall er dem gemelt(en) emerich(e)n dwile er v{…}
ʃcholtes iʃt / alle Jars drýhe tage diene(n) als and(er)n vnʃere {…}
erk(annt) no(ta) vnd hette er pherde / ʃo ʃolt er mit den pherd(e)n diene(n) ffu{…}
ʃo hait peder erk(annt) Emerich(e)n vnß(er)m ʃcholteß(e)n den zűne zu l{…}
desʃhalb(e)n emerich eyn angeleyt geheiʃch(e)n hatt das alles hait
emerich verbot

Jtem nach dem das gerichte emerich[a] von engelʃtadt vnʃ(er) ʃcholtes
hait mit recht begerte nach dem er ey(n) angeleide des zűneß
erf(olgt) no(ta) halb(e)n geheiʃch(e)n habe zuʃch(e)n pedern halgarter vnd yme
vnd das gerichte ʃie mit ortel gewiʃte / burge(n) vnd gelt Jn xiiij
tagen zu legen / das habe er gethan vnd peder nit / obe er nit
pedern erf(olgt) habe S(e)n(tent)ia Ja das hait emerich verbot

erf(olgt) erf(olgt) Jtem Remßen clas erf(olgt) fyntlich(e)n vnd haʃen heinczgin offs búch

Actu(m) off dinʃtag vor ʃant alban(us) tage

Jtem her Johan von franckffurt hait mo(m)per gemacht den
mo(m)per Jonge(n) benczen ped(er)n ʃyne(n) her(e)n vnd ýme / yre ʃcholt vnd
gulte Jnne zu gewy̋nne(n) bijß off yr widderRűffen das hait
daß gericht laiß(e)n geʃcheen off recht

Jtem benczen peder der alde // hait den Jongen benczen
mo(m)per ped(er)n mo(m)p(er) gemacht yme ʃin ʃcholt vnd gulte Jnne zu ge-
wynne(n) bijß off ʃin widd(er)ruffen

Actu(m) off mitwoch vor ʃant Laurenci(us) tage

erf(olgt) p b Jtem großhen(ne) von ʃwabenheim erf(olgt) Jorgen offs buch vnd hait
auch an ýme p b

erk(annt) Jtem herýng erk(ennt) ʃteffan heinrich ʃchűmech(er) von heiʃeßheim
xiiij ß zu geb(e)n zuʃch(e)n ʃant michels tage ʃi no(n) p erf(olgt)

erk(annt) Jtem diecze erk(ennt) heinrich ʃchűmecher von heiʃeßheim vi alb
zu geb(e)n off rechnuͤ(n)ge in xiiij ʃi no(n) p erf(olgt)

Jtem gyʃʃel hait Conczen yren ʃone der dan(n) yre momper
mo(m)p(er) widd(er)ruffe(n) iʃt geweʃt widderRuͦfen vnd hait mo(m)per gemacht peder
mo(m)p(er) gemacht halgart(er)n yren eiden // Jre yr ʃcholte vnd gulte jnne zu ge-
wynne(n) bijß off yr widd(er)Ruͦffen

Actu(m) off mitwoch nach aller heilgen tage

Jtem her heinrich gonter phern(er) zu ʃant Criʃtofer(us) zu mencze
offgeholt alʃuo(n) yrer p(rese)nczien wegen hait off geholt nach lude eyns

[a] Teile des Textes sind markiert und durchgestrichen.

Übertragung

nehmen zu lassen. Dazu soll er Emerich, solange dieser unser Schultheiß ist, jedes Jahr drei Tage lang dienen, wie andere unsere [Fronder]. Hat er Pferde, muss er mit Pferden dienen. Peter hat Emerich, dem Schultheißen den Zaun zugestanden, weshalb Emerich eine Anleit gefordert hat. Das alles hat Emerich bei Gericht festgehalten.

Das Gericht hatte Emerich, unseren Schultheißen, und Peter Halgart mit Urteil angewiesen, nachdem der Schultheiß eine Anleit wegen des zwischen ihm und Peter Halgart strittigen Zaunes gefordert hat, binnen 14 Tagen Bürgen und Geld zu stellen. Das habe er, Emerich, getan und Peter nicht. Ob er Peter nicht verklagen solle. Entscheidung: Ja. Das hat Emerich bei Gericht festgehalten.

Clas Remß verklagt Fintlich und Heinz Hase auf das Gerichtsbuch.

Dienstag, 16. Juni 1472

Herr Johan von Frankfurt hat den jungen Peter Bentz bis auf Wiederruf zum Momber, für seinen Herrn und ihn Schulden und Gülten einzufordern. Das hat das Gericht als rechtmäßig geschehen lassen.

Peter Bentz der alte hat den jungen Peter Bentz bis auf Widerruf zum Momber gemacht, für ihn seine Schulden und Gülten einzufordern.

Mittwoch, 5. August 1472

Henne Groß aus Schwabenheim verklagt Jorge auf das Gerichtsbuch und hat auch von ihm Pfänder gefordert.

Hering sagt zu, Heinrich Schuhmacher von Heidesheim 14 Schillinge bis zum St. Michaelstag zu geben. Geschieht dies nicht, erfolgt die Pfändung.

Dietze sagt zu, Heinrich Schuhmacher von Heidesheim 6 Albus auf Rechnung in 14 Tagen zu geben. Geschieht dies nicht, erfolgt die Pfändung.

Gissel hat Contze, ihren Sohn, der ihr Momber gewesen ist, widerrufen und hat Peter Halgart, ihren Schwiegersohn, bis auf Widerruf zum Momber gemacht, für sie ihre Schuld und Gülte einzufordern.

Mittwoch, 4. November 1472

Herr Heinrich Gonter, Pfarrer an St. Christoph zu Mainz, hat für die Präsenz dem Wortlaut eines

Registereinträge

Albanstag (Albani)   –   Allerheiligentag   –   Anleit (Anleite)   –   Bentz, Peter   –   Buerge (Bürge, Bürgschaft)   –   Contze (Name)   –   Dienstag   –   Eidam   –   Engelstadt, Emerich von   –   Fintlich   –   Frankfurt (Stadt)   –   Fronde   –   Gissel   –   Gonter, Heinrich   –   Groß, Henne   –   Guelte (Gülte)   –   Halgarten, Peter   –   Hase, Heinz   –   Heidesheim (Ort)   –   Hering, N. N.   –   Johan (Herr)   –   Jorge (Name)   –   Laurentius (Datumsangabe)   –   Mainz (Stadt)   –   Mittwoch   –   Pferd (Pferde)   –   Remß   –   Schuhmacher, Heinrich   –   Schwabenheim (Dorf)   –   sententia   –   Sohn (Söhne)   –   St. Christoph (Mainz)   –   Zaun   –