Nieder-Ingelheimer Haderbuch 1468-1485 

Bl. 098

14.01.1474  / Freitag nach dem 18. Tag

Transkription

Actu(m) off fritag nach lucie

tag v(er)hűt Jtem ancze duppengießer alʃuo(n) vnʃers gnedigen her(e)n wege(n)
vnd Concze ʃchefer haint beide yren tag verhut vnd iʃt yne
tag geʃtalt an das nehʃte gerichte

Actu(m) off montag vor thome

4 h Jtem ped(er) hane dut ʃin 4 h off francken cleßgin ut p(ri)ma

Actu(m) off fritag nach ʃant thomas tage [a]

gelengt Jtem die vnʃcholt zuʃch(e)n peder hane(n) vnd thomas hauborn iʃt
gelengt bijß an das nehʃte gericht ambo verbot

Jtem gredgin von haʃma(n)ʃhuʃen hait yren and(er)n tag furt(er) ge
2 tag heiʃch(e)n konde zu brengen geigen ʃifert ʃwarczkoppen

Anno etc lxxiiij

Actu(m) off fritag nach e(pi)ph(an)ia d(omi)ni

Jtem gredgin baʃen cleßgin dochter von haʃmanʃhuʃen hait
3 tag ʃin 3 tag furt(er) geheiʃch(e)n konde zu brengen geigen ʃyfert
ʃwarczkoppen vnd das verbot ʃyfert hait den tag auch verbot

Actu(m) off fritag nach dem achzeheʃten tage

Jtem ancze duppingießer hait ʃich verdingt h(er)n johan(n) dem
reidmeiʃter zu(m) ʃande ʃin worte zu thűne vnd hait ʃin vnd(er)tinge
verbot als recht iʃt / vnd hait peder hane(n) zu geʃproch(e)n / wie daß
ʃin her(e)n ey(n) hoffʃtadt hie hab(e)n die hab(e)n ʃie ped(er)n geluhen / ʃo
Erbach f(er)re / er ʃihe yne viiiɉ gld ʃchuldig bleb(e)n off die zijt vnd ʃolt yne
ped(er) hane alle jars ij gld geb(e)n bijß er die ʃo(m)me bezale // furter ʃo haben
yme die her(e)n genade gethan an dem hűʃe / daß er dauo(n) alle jars
ij gld geb(e)n ʃall // doch alʃo daß er die ʃelbe gulte ey(n) zijt lang
nit geb(e)n ʃall bijß er das huʃche gebűhet vnd wereß ʃache daß

[a] Hier war der Weihnachtstil der vergangenen Jahre offensichtlich aufgegeben und als Jahresanfang der 1. Januar gewählt worden.

Übertragung

Freitag 17. Dezember 1473

Antze Duppengießer für unseren gnädigen Herrn und Contze Schefer, haben beide ihren Tag gewahrt und es ist ihnen ein Termin gesetzt am nächsten Gerichtstag.

Montag 20. Dezember 1473

Peter Han erhebt seine 4. Klage gegen Clesgin Frank.

Freitag 31. Dezember 1473

Die Unschuld zwischen Peter Han und Thomas Haubor ist verlängert worden bis zum nächsten Gerichtstag. Das haben sie beide festhalten lassen.

Gredgin von Assmannshausen hat ihren 2. Tag gefordert, Beweise beizubringen gegen Sifert Swartzkopp.

1474

Freitag 7. Januar 1474

Gredgin die Tochter von Clesgin Base von Assmannshausen hat ihren 3. Tag gefordert, die Beweise beizubringen gegen Sifert Swartzkopp und hat das festhalten lassen. Sifert hat den Gerichtstag auch festhalten lassen.

Freitag 14. Januar 1474

Antze Duppengießer hat sich verpflichtet, Herrn Johann, den Reitmeister zum Sande, vor Gericht zu vertreten und hat seine Anwaltschaft festhalten lassen. Und er hat Peter Hane angeklagt, dass seine Herren hier eine Hofreite haben. Die haben sie Peter geliehen. Davon sei er ihnen 8 ½ Gulden schuldig geblieben bis zu der Zeit. Und er sollte ihnen jährlich 2 Gulden geben, bis er die Summe bezahlt habe. Weiter haben ihm die Herren Gnade getan an dem Haus, dass er davon jährlich 2 Gulden geben soll, doch so, dass er die Gülte eine Zeit lang nicht geben müsse, bis er das Haus gebaut habe. Und wäre es, dass

Registereinträge

Achtzehnte Tag   –   Assmannshausen (Ort)   –   Assmannshausen, Gredgin von   –   Base, Clesgin   –   Base, Gredgin   –   Duppengießer, Antze   –   Epiphania domini   –   Frank, Clesgin   –   Freitag   –   Guelte (Gülte)   –   Han, Peter   –   Haubor, Thomas   –   Haus (Gebäude)   –   Hofreite   –   Johan (Reitmeister)   –   Lucie virginis   –   Montag   –   Pfalzgrafen bei Rhein   –   Rittmeister (Reitmeister)   –   Schefer, Contze (der)   –   Swartzkopp, Sifert   –   Tag wahren (verhüten)   –   Thome apostoli (Thomas tage)   –   Unschuld (unschuldig)   –